Wie finde ich Mr. Right?

Diese eine Frage stellte sich wohl bereits das 12-Jährige Mädchen in Mamas Pumps mit dem roten Lippenstift in der Rechten und dem Seidenschal in der Linken. Wenn man ehrlich ist, eine Frage auf die wohl keiner eine Antwort zu wissen scheint. Date Doktor, Dating Apps und Partnervermittlungen, wo bleiben unsere guten alten Instinkte, das Bauchgefühl und der gute Rat der Mutter? Zu Zeiten von Social Media lassen wir uns mittlerweile nicht nur von Werbeanzeigen, sondern auch von vermeintlich glücklichen Paarbildern blenden. 

Was wir dabei jedoch vergessen ist, dass der Weg zu einem strahlenden Lächeln, einem intensiven Blick oder einem vertrauten Kuss häufig ein weiter Weg ist. Ich möchte euch die Illusion nehmen und aus meiner Sicht berichten.

Bevor ich meinen “Mr. Right” getroffen habe, hatte ich schwere Selbstzweifel. Zu tief saß der Schmerz der vorangegangen Erfahrungen. Ehrlicherweise fühlt man sich ziemlich allein und ratlos.

Doch wo sind die Illusionen der 12-jährigen in Mamas Pumps geblieben? Wieso fällt es uns 15 Jahre später so viel schwerer den roten Lippenstift aufzutragen?

Ganz einfach: weil wir viel zu früh aufgeben haben an uns und die Liebe zu glauben, weil wir einfach bereits einige Male zu tief, also so richtig tief, gefallen sind. Das wiederum muss aber gar nicht nur an unserem Gegenüber gelegen haben. Vielleicht waren wir zu der Zeit einfach nicht bereit für eine “Never ending lovestory”.

Sich deshalb jetzt nicht mehr verlieben?

Auf gar keinen Fall! Diese Erfahrungen formen uns doch erst, lassen uns wissen was Schmerz bedeutet und lernen damit umzugehen. Doch unsere Mauern sollten wir lieber aus Pappmasche anstelle von Hartbeton bauen. Ist irgendwie einfacher da wieder durchzudringen, auch für einen selbst.

Wer jetzt also denkt, die verliebten Paare im World Wide Web leben den Traum von Dornröschen, sollten sich bewusst werden lassen, dass dies auf vielleicht einen Prozent zutrifft. Der Rest ist vor diesem magischen Moment, festgehalten in einer Aufnahme, mehrmals auf die Nase gefallen, zankt sich, liebt sich und hat eines nie aufgegeben: die Hoffnung!

Bilder von Glück und Licht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.