Get out of your comfort zone!

Früher habe ich oft gedacht „geht nicht – gibt es“ heute denke ich „wie kann es funktionieren?“. Wie oft ich in vielen Situationen schon das Handtuch werfen wollte, nur weil es einfacher gewesen wäre aufzugeben. Zu Beginn meiner Gewichtsabnahme habe ich wirklich jeden Tag in den Spiegel geschaut und gedacht „das schaffst du nie“. Aber genau diese Worte haben mich, überraschender Weise, noch mehr motiviert nicht aufzugeben und an mich zu glauben. Ich würde sagen, dass in jedem Menschen ein Kampfgeist steckt. Es gibt im Leben immer wieder Situationen, die nicht zu einem oder in den momentanen Lebensumstand passen. Aufgeben ist dann sicher das Einfachste, aber leider nicht das Erfolgreichste. Ich bin schon sehr vielen Menschen begegnet denen immer alles „in den Schoß“ fiel. Das habe ich damals als sehr ungerecht empfunden, da ich für meine Erfolge immer hart arbeiten musste. Zudem bin ich ein wirklich ungeduldiger Mensch und warte nicht gerne auf den Erfolg, sondern versuche viel aus eigener Kraft umzusetzen. Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, dass man Erfolge nicht erzwingen kann. Heute sehe ich vieles mit einem gesunden Ehrgeiz. Doch es ist wichtig, sich hin und wieder zu beweisen, dass man weit aus mehr kann, als das was man sich ohnehin schon zutraut – außerhalb der Komfortzone. Das tolle daran: man findet neue Leidenschaften, Sportarten oder gar Freunde. Es gibt nicht umsonst die sogenannten „Bucketlists“. Mir fällt auf, gerade in meinem Freundes- und Familienkreis, dass oft die Worte fallen „das mache ich irgendwann noch mal“ – aber Hand auf´s Herz, liebe Leute: „Wann ist irgendwann?“. Jeder steckt sich unterschiedliche Ziele. Nicht jeder möchte die Welt sehen oder einmal einen Bungee-Sprung wagen, aber jeder hat Ziele und Träume. Mein Appell an euch: Träumt nicht länger, kämpft und setzt eure Ziele in die Tat um. Wie? – Get out of your comfortzone!

7 Tipps wie ihr es aus der Komfortzone schaffen könnt

  1. Meldet euch für einen neuen Sportkurs oder einen Halbmarathon an. Dadurch erweitert ihr euren Horizont, sorgt für Abwechslung und in Zukunft werden euch eure gewohnten Fitnesseinheiten wesentlich mehr Spaß bringen.
  2. Stellt euch das großartige Gefühl nach Verlassen der Komfortzone vor. Ihr fühlt euch glücklich oder erholt – allein das ist schon Belohnung genug.
  3. Es hilft, wenn man sich selbst eine Deadline setzt. Somit haben weitere Ausreden keine Chance mehr. Wählt einen Zeitraum oder ein konkretes Datum und setzt eure Vorhaben in die Tat um.
  4. Sharing is Caring – erzählt eurem Freund, eurer Freundin, eurem Gymbuddy von eurem Vorhaben. Vielleicht strebt auch diese Person etwas an, wovor sie sich schon lange drückt. Motiviert euch gegenseitig.
  5. Belohne dich. Lege bereits vorab deine Belohnung fest, sie motiviert dich anzufangen und vor allem durchzuhalten. Eine neue Sporthose, eine Wellness-Anwendung oder ein leckeres Essen.
  6. Gut Ding will Weile haben. Große Ziele solltet ihr nicht über das Knie brechen, anfangen hingegen schon. Setzt euch Zwischenziele und nicht unter Druck. Darüberhinaus macht euch bewusst, dass jeder klein angefangen hat.
  7. Zu guter Letzt: erstellt einen Plan oder schreibt eine Bucketlist. Eure Ziele schwarz auf weiß helfen euch den Fahrplan nicht zu verlassen.

Ihr habt Fragen, wie ihr eure Träume gezielt umsetzen könnt? Dann lasst mir gerne ein Kommentar dar. Ich freue mich aber auch, wenn ihr eure Träume und Ziele mit mir teilt oder weitere Tipps zur erfolgreichen Umsetzung habt.

2 Comments

    • Kate 26. April 2017 / 10:19

      Thank you! Have a nice day!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.