Follow me around Barcelona

Vier Tage, 70,2 km und 94.904 Schritte – Barcelona hautnah und echt. Am Flughafen Barcelona – El Prat angekommen fuhren wir mit der Airport Metro Linie L9 Richtung Innenstadt. Wir buchten uns auch diesmal ein Zimmer über Airbnb. Es stellte sich heraus, dass wir mit Poblenou eine aufstrebende und moderne Wohngegend erwischt haben, mit nur 3 Min. zur nächsten Metrostation, sowie 10 Min. Fußweg zum Strand. Nachdem wir das Gepäck abgeladen haben, ging es auch schon wieder zurück auf Barcelona’s Straßen. Aufgrund der Sonnenstrahlen war es auch um 16 Uhr noch herrlich warm. Angekommen im gotischen Viertel zogen wir sprichwörtlich um die Häuser und schlenderten durch kleine Gassen mit altertümlichen Gebäuden. Unseren ersten Stopp legten wir für eine traditionelle Paella in einem kleinen Restaurant im Stadtteil El Born ein. Anschließend liefen wir über die Las Ramblas Richtung Hafen und zu Fuß zurück zu unserer Unterkunft. Unsere Tage waren geprägt von Sonne, Kaffee, sehr gutem Essen, langen Spaziergängen und jeder Menge neuer Eindrücke. Gesundes und ausgewogenes Essen ist in der Metropole Barcelona schon lange kein Fremdwort mehr. Meine persönlichen Lieblings-Healthy-Food Cafés sind:

Flax&Kale – Carrer dels Tallers, 74B


Lulu Barcelona – Av. del Marquès de l’Argentera, 7


The Federal Café – Carrer del Parlament, 39

Brunch & Cake – Carrer d’Enric Granados, 19

 

Meine TOP 5 – Sightseeing in Barcelona

  1. Seilbahn Transbordador

Wenn ihr einen tollen Ausblick genießen möchtet, fahrt unbedingt mit der roten Seilbahn Transbordador. Ihr könnt ein One-Way-Ticket ab Passeig de Joan Borbó, 88 am Sant Montjuic, oder ein Hin- und Rückfahrtticket kaufen. Der Preis für ein One-Way-Ticket liegt bei 11 Euro pro Person.

2. Sagrada Familia

Die Sagrada Familia ist eines der berühmtesten Bauwerke der Welt. Gerade in der Hauptreisezeit sind die Warteschlangen für einen Besuch in der Basilika sehr lang. Wir haben uns das imposante Bauwerk von außen angeschaut und waren sehr beeindruckt, wenn auch der Bau bis heute anhält. Insgesamt sind bislang 8 von 18 Türmen fertiggestellt. Im umliegenden Bereich findet ihr einen wunderschönen Park und kleine Cafés. Solltet ihr doch einen Blick ins Innere der Sagrada Familia erhaschen wollen, kann ich euch The Travellette empfehlen. Sie hält Tipps für günstige Tickets ohne lange Wartezeit, sowie viele Informationen rund um die Kirche für euch bereit.

 

3. Park Güell

Die Bauten im Park haben mich sehr beeindruckt, mit sehr viel Liebe zum Detail. Aber auch der Ausblick ist überragend. Vom Park aus hat man einen tollen Blick über die ganze Stadt. Ein Besuch lohnt sich meiner Meinung nach am frühen Morgen oder späten Abend, dann wenn der Park noch nicht so voll ist und man die Parkatmosphäre sowie die Ruhe genießen kann.

4. Märkte in Barcelona

Ich bin ein absoluter Fan von Märkten jeglicher Art. Am interessantesten finde ich natürlich die Food-Märkte. Kultur pur und hautnah. Landestypische Speisen und Getränke runden einen Besuch in einem fremden Land, um möglichst authentische Eindrücke zu erlangen, ab. Meine zwei Favoriten sind der Mercado de Santa Caterina, Av. de Francesc Cambó, 16 (ein guter Tipp bei Regen) und der Mercat de la Boqueria, La Rambla, 91. Beide Märkte haben ihren ganz eigenen Charme. Solltet ihr einen dieser Märkte besuchen, nehmt etwas Zeit mit und probiert die dort angebotenen Tapas. Umgeben von Spaniern in Markthallen-Atmosphäre schmecken die Tapas, frisch zubereitet, gleich dreimal so gut.

5. Fish Spa – Carrer Comtal, 33

Ihr seid den ganzen Tag gelaufen und eure Füße brauchen eine Pause? Dann nehmt euch eine halbe Stunde Zeit und besucht das Fisch Spa in der Carrer Comtal. 15 Minuten Wasserbad und 15 Minuten Massage für 25 Euro und eure Füße fühlen sich an wie neu geboren.

Nicht gesund aber lecker und typisch Spanisch

One of the best Churros in town – Carrer dels Banys Nous, 8


La Fabrica Empanadas – Placa de la Llana, 15

Zum Abschluss noch ein paar wertvolle Reisetipps

  1. Fahrradverleih – es gibt diverse Fahrradverleihe, die man in jedem Fall nutzen sollte. Die Straßen weisen fast alle einen extra ausgebauten Fahrradweg aus. Die Strecke entlang des Strandes ist sehr weitläufig und bei gutem Wetter eine absolute Empfehlung.
  2. Solltet ihr nur für einen kurzen Städtetrip nach Barcelona fliegen, spart euch den großen Koffer und somit die Kosten. Reist mit kleinem Handgepäck und packt nur das Nötigste ein. Im März kann es am Abend noch recht kühl werden, also denkt an einen dicken Pullover oder eine Jacke.
  3. Airbnb ja oder nein? Ich habe in der Vergangenheit auch schon schlechte Erfahrungen mit meiner gemieteten Unterkunft gemacht. Es ist nicht immer leicht eine Bleibe zu finden, die auch hält was sie verspricht. Lest euch die Kommentare der anderen Gäste aufmerksam durch und wägt ab, ob ihr mit der dort aufgeführten Kritik leben könntet. Generell ist es eine gute und günstige Alternative zu einem Hotel und man kann Kontakt zu Locals knüpfen. Viele sind sehr hilfsbereit und kennen den einen oder anderen “Insider-Tipp”. Die Gegend rund um Poblenou ist wirklich zu empfehlen. Es gibt eine sehr gute Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel sowie jede Menge Cafés, Bars und Restaurants.
  4. Solltet ihr die Bahn oder den Bus nutzen, kauft euch ein sogenanntes T10 Ticket, welches um die 10 Euro kostet und das ihr für 10 Fahrten nutzen könnt. Das Ticket muss vor dem Betreten des Bahnsteiges entwertet werden. Ihr könnt es auch mit mehreren Personen gleichzeitig nutzen.

Schaut euch auch gerne meinen VLOG über Barcelona an:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.