fetch hamburg

Fetch ist fesch!

Zu den Klängen von Amistat speist ihr köstliche Acai-Bowls, Rührei mit Sauerteigbrot und saftige Ricotta Pancakes.

Doch auch Mittags werden, von dem überaus freundlichen und aufmerksamen Personal, reichlich Zoodles, Quinoa-Salate und Suppen aufgetischt.

Wem dies zu gesund und noch nicht genug ist, der schlemmt sich dann einfach durch das Kuchenbuffet. Die Portionsgrößen und der Geschmack bekommen von mir ein eindeutiges High-Five.

Das Fetch bietet genug Außenplätze, um bei gutem Wetter die Sonne zu genießen, und ausreichend Unterschlupf bei aufkommendem Hamburger Schietwetter – was ja bekanntlich nicht selten vorkommt. Die Kaffeespezialitäten überzeugen geschmacklich, zubereitet von einem Barista, auch optisch. Das Auge „isst“ bekanntlich mit.

Mein Tipp: Probiert unbedingt das hausgemachte Granola-Müsli, es ist zum darnieder-

ach was sag ich reinknien.

Ihr findet das Fetsch am Valentinskamp 88-90 sowie im Mühlenkamp 59.

Als klarer Wiederholungstäter werde ich mich noch ein wenig durch die Speisekarte probieren.

Happy healthy eating wünsche ich euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.