bread&butter berlin 2016

Hamburg trifft Berlin – det is dufte!

Berlin, 26 Grad, Sonnenschein – die Gemüter kochen.

Freitag, 02.09.2016, Tag 1 auf der Bread and Butter in der Arena Berlin Treptow. Die Besucher stehen Schlange, um noch ein letztes Ticket an der Tageskasse zu ergattern. Doch nach nur kurzer Zeit prangen am Verkaufshäuschen Schilder: „sold out“. Besucher mit einem bereits erworbenen online-Ticket hatten hier mehr Glück. Das Motto der diesjährigen Bread and Butter by Zalando: bunt, laut, schrill, anders, auffällig! Egal ob farbige Patches auf der Kleidung, wilde dancemoves auf dem floor oder rosa Plüschteppich mittig der Messehalle – hier guckt hin wer weg guckt. Vertreten waren große Marken wie NIKE, Reebok, Adidas, Converse, Fossil, Tommy Hilfiger, Vans, Levi’s, Lee, G-Star und Puma. Alle Aussteller brachten individuelle Programmpunkte mit.n unserer heutigen Social Media Zeit und einer Ausstellung des Online-Riesen „Zalando“ blieben die Inhalte längst nicht in den vier Wänden der Messenhallen. Somit konnte man nahezu alle Erlebnisse, versehen mit einem Hashtag, bei Instagram hochladen – ganz gleich, ob die Flechtfrisur von Vans, die 10 Sekunden Tanzperformance von Lee oder das Gif-Foto im Cabrio von Reebok – die Smartphones glühten heiß, von den zahlreich geladenen Social Media Influencern einmal abgesehen.Zunächst schaute ich mir an jedem Stand die neuen Kollektionen an. An vielen Aktivitäten war es mir nicht möglich teilzunehmen, da die Schlangen bis ins Unendliche gingen und die Wartezeiten somit viel zu lang waren. Positiv ist zu erwähnen, dass bei einem regulären Eintritt von 15 Euro der Besucher eine Menge geboten bekam. Mitnahmeartikel der einzelnen Aussteller, wie Jeans- oder Jutebeutel mit persönlichem Druck, personalisierte T-Shirts, Makeup Artikel und shoecleaner-Sets, aber auch spektakuläre Fashion Shows von Puma, TOPSHOP und Hugo Boss. Essen und Getränke waren nicht im Preis enthalten, konnten aber an vier unterschiedlichen Foodbars erworben werden.
Wer ein Päuschen brauchte, ließ einfach ein wenig die Seele auf dem Badeschiff in der Spree baumeln. Auch hier gab es eine Bar und DJ-Musik, die zum Verweilen einluden.Zum Abend hin wurde es dementsprechend voller und lauter und der Dancefloor am Fluss wurde von der chill-out- zur talk-move-and-drink-area.Tag 2 verlief wesentlich entspannter, die Messe öffnete bereits um 13 Uhr und der Andrang konnte sich somit besser über den Tag verteilen. An diesem Tag erlebte ich mein persönliches Highlight – den NTC, Nike Training Club! Ein 40-minütiges HIT-Workout mit renommierten Trainern aus aller Welt. Shirt, Socken und Sportbeutel von Nike gab es als Give-Away on top. Ursprünglich war ich davon überzeugt, dass ich an meinem Berlin-Wochenende nicht zu meiner Trainingseinheit kommen werde, doch dank NIKE konnte ich einen Haken dahinter setzen. Ich sag euch Leute, der Schweiß lief in rauen Mengen.
Um 22.45 Uhr gab ich meine Leihturnschuhe wieder ab und verließ mit zwei Tagen Messeluft in der Nase, müde und glücklich die Ausstellung. Den Sonntag nutzte ich für etwas Sightseeing und leckeres, gesundes Essen. Schaut selbst, welche Restaurants ich für euch entdeckt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.